Lang ist die Tradition des Eisenbahnersports in Hilbersdorf und Ebersdorf. Im Hilbersdorfer Turnverein und der Sportgemeinschaft Reichsbahn , hatten die Eisenbahner ihre sportliche Heimstatt. Hauptsächlich das Turnen hatte die Anfänge geprägt.
Bis 1928 wurde vorwiegend in Eigenleistung der Sportplatz am Hohlweg geschaffen. Noch heute ist hier die Heimat der Hilbersdorfer Fußballer.
Auf Initiative der Funktionäre der ehemaligen Sportgemeinschaft Reichsbahn, erfolgte am 30.08.1949 die Durchführung einer Arbeitsberatung über die weitere Entwicklung des Eisenbahnersports. Dies war der Ausgangspunkt für die Gründung der Sportvereinigung Lokomotive am 6. Juni 1950.
2 Monate später am 5.August 1950 wurde dann die BSG LOK in der Gaststätte „Schlachthof“ ins Leben gerufen.
Die Abt. Fußball entwickelte sich seit ihrem Bestehen zur zahlenmäßig stärksten Abteilung im Verein.
In den Jahren bis 1960 konnte unter der Leitung der Sportkameraden Auerbach, Pfau, Schumann, Seifert und Goldberg ein deutlicher Leistungssprung im Herrenbereich erzielt werden.
1960 konnte der Aufstieg in die Bezirksliga gefeiert werden. Spielertrainer war damals der ehemalige Oberligaspieler Horst Riedel.
In den folgenden Jahren prägte die Elf vom Hohlweg das Niveau der Bezirksliga mit.

letzte Spur einer bewegten Zeit

Für viele junge Spieler unbekannt und von Einigen wohl schon vergessen, wurde 1964 die Sportanlage am Heizhaus geschaffen. Sie wurde zur sportlichen Heimat des Nachwuchsbereichs. Unvergessen sind zahllose Trainingseinheiten auf dem grauen, staubigen Geläuf. Im Sommer schwitzte man direkt im Schatten des Reichsbahnbades.

In den Jahren bis 1980 spielte unsere Mannschaft eine führende Rolle in der Bezirksklasse und konnte diese über Jahre halten. Prägende Sportkammeraden dieser Zeit waren z.Bsp. Kurt Kierstein, Heinz Gerschler oder

Sportpl. am Heizhaus heute

Peter Scholz so wie im Nachwuchs Heinz Zaulig oder Steffen Schandert.
Ein weiterer Höhepunkt unserer Geschichte war die Schaffung des Rasenplatzes am Hohlweg. Erst seit 1971 ist unser Hauptplatz begrünt.
Mit der Wende 89 brach das Sportsystem der DDR zusammen und es begann der Kampf um den Erhalt der Abteilung Fußball. Damals spannten sich Raymond Folge als Abt.Leiter und Kurt Kierstein als Finanzer vor den Karren und trugen maßgeblich dazu bei, dass die Abteilung Fußball weiter bestehen konnte und zu dem wurde was sie ist.
Heute präsentieren wir drei Herrenmannschaften auf Kreisebene. Der Nachwuchs ist (außer A-Junioren) durchweg besetzt. Bis zu unseren C-Junioren wird auch hier im Kreis gespielt. Unsere B-Junioren vertreten unsere Farben erfolgreich auf Landesebene und sind damit unsere Hoffnung für die Zukunft.
R.B.